in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

           barking pumpkins at Halloween                             "We´ re Comin´ To Get You"

Mainz - M8 31.10.2019

 

     a special Halloween night with the Grandheiks feat. an original member of

Frank Zappas "Mothers of invention", Napoleon Murphy Brock 

"46 years ago......."

 

 

The show must go on“. Das galt und gilt nicht nur für Queen Frontman Legende Freddy Mercury, sondern auch, und vor allem, für Frank Zappa. Der Sänger, Komponist, Musikproduzent, Innovativ-Künstler, Filmemacher, Performer, Beatnik, Jazzer, Avantgardist, Fusions-Musiker, Nonkonformist und Kritiker des „american way of life“ (weitere Vorschläge nehme ich gerne im Kontaktformular entgegen), verstarb bereits am 04.12.1993 in Laurel Canyon, Kalifornien. Sein musikalisches Erbe; Schier unüberschaubar. Alleine 62 Alben brachte Zappa zu Lebzeiten heraus, dazu kommen rund 50 posthume Veröffentlichungen und waggonweise Bootlegs, dessen Überschaubarkeit jenseits jeder Schematik liegt. Sein umfangreicher Nachlass verwaltete bis kurz vor ihrem Tod seine Frau, Gail Zappa, auf die auch der Begriff „Barking Pumpkin“, also „bellender Kürbis“ zurückzuführen ist, wobei es sich hier aber eigentlich um Zappas Plattenlabel "Barking Pumpkin Records" handelt. Kein Wunder also das sein Erbe Aufrechterhalten und weitergetragen wird, seine Fanbase ungebrochen ist, Generation für Generation. Die jährliche Zappanale in Bad Doberan ist wohl größtes Zeugnis hierfür. In der Halloween-Nacht 2019 gab es zudem eine ganz besondere Würdigung für den amerikanischen Rockmusiker. Niemand geringeres als Napoleon Murphy Brock, seines Zeichen Mitglied von Zappas legendärer Begleitband, den „Mothers of invention“, trat gemeinsam mit der erstklassigen deutschen Zappa Tribute-Band Grandsheiks in Mainz auf, und zollten dem Meister so ihren Respekt. Der 1945 geborene, farbige Saxophonist und Sänger ist regelmäßiger Gast bei diversen Zappa Tribut-Veranstaltungen und begeistert mit seiner humorvollen Art immer wieder das Publikum. Am 31.10. war es dann die Rheinland-pfälzische Landehauptstadt, die Schauplatz jener Halloween-Nacht werden sollte. Und der Kürbis sollte nicht nur bellen, nein, er sollte brennen! Entfacht durch eine Jazzrock-Lunte der Grandsheiks und Murphy Brock, und abgebrannt durch ein Rock `n` roll Feuerwerk wie es eine Halloween-Nacht nur selten erlebt hat!

 

Mainz: Die Rheinstadt mit ihren prägnanten Bonifazius-Türmen und dem Dom in der historischen Altstadt, ist nicht selten Gastgeber großer Konzerte. Alleine im Sommer 2019 begrüßte man hier niemand geringeres als Bob Dylan, Loreena McKennitt oder auch Beth Hart.

Das M8, wo das Konzert stattfand, ist Teil des Haus der Jugend, einem Jugend und Kulturzentrum. Die umliegenden Straßennamen waren bereist vielversprechend, ebenso  die ausgefallene Halloweendeko des Clubs.....;-)

Die größte Überraschung erlebten wir aber bereits 2 Stunden vor Konzertbeginn, als mein Konzertgefährte und ich niemand geringen als Napoleon Murphy Brock unmittelbar nach dem Soundcheck in die Arme liefen und er uns bat, ob wir ihm nicht ein paar Zitronen besorgen könnte, er bräuchte sie für seine Stimme.  Er drückte uns einen 5 Euro-Schein in die Hand und bat uns die Früchte später in seine Garderobe zu bringen. „Völlig normal“ für ihn, für uns ein unglaubliches, fast surreales Erlebnis.....

 

Um 20 Uhr war dann Einlass in die kleine, teil-bestuhlte Aula, und pünktlich um 20.30 Uhr trat die Band, zunächst ohne Brock, auf die Bühne. Grandsheiks, das sind Jörg Heuser (guitar/vocals), Daniel Guggenheim (saxophone/keyboard), Maximilian Hilbrand (unglaubliche lead vocals), Thomas Schmittinger (unglaubliche E-Gitarre/vocals), Andi Mertens (bass/vocals) und Christian Majdecki (drums). Sie verstehen sich virtuos und vielseitig darauf Zappas zahlreiche Stilanleihen professionell, aber auch mit dem nötigen Humor, umzusetzen. Egal ob (Free)-Jazz, Rock, Progressiv, R&B oder „spoken words“, sie collagieren, ganz im Sinne des musikalischen Satirikers, sämtliche Stile. Die schöpferische Qualität der Band ist enorm.

Let`s move to Cleveland“ aus Zappas 1981`er Album „Shut up ´n play yer guitar“ eröffnete das Halloween-Konzert 2019 in Mainz. Das knapp 6-minütige Instrumental begeisterte vom ersten Augenblick an das Auditorium. Gleich drei mal wurde anschließend die Rockoper „Joe`s Garage“ abgefeiert, durch „Joe`s garage“, Catholic girls“ und „Crew slut“. Im Laufe jener Stücke stieg dann auch der erste Gast des Abends mit in die Band ein; Sebastian Sternal, ein aus Mainz stammender Pianist des Modern-Jazz gesellte sich an sein E-Piano und gab dem Sound eine weitere Farbe. Die komplexe musikalische Verdichtung mit der Band, verbunden mit der räumlichen Abbildung der Instrumente war schlichtweg ergreifend.

                                     Maximilian Hilbrand  mit bravouröser Stimme in  "Catholic girls".

Der „Stargast“ des Abends gesellte sich dann unter großen Beifallsbekundungen in „Catholic girls“ ebenfalls zur Band, womit das Ensemble nun komplett auf der Bühne der kleinen Aula stand. Mit Humor und Charme zog Napoleon Murphy Brock sofort die Aufmerksamkeit in seinen Bann und fügte sich Perfekt in das Bandgefüge ein. "46 years ago.....“ so begrüßte der Saxophonist, Sänger und Flötist seine Zuhörerschaft, und spielte damit auf die Anfänge seiner Mitgliedschaft bei den „Mothers of invention“ an, zu denen er in den 1970`er Jahren stieß, und mit denen er zusammen mit Leader Frank Zappa, eine turbulente Zeit erlebte. Nach kurzem „storytelling“ stieg er in das Geschehen ein und huldigte mit seinen humorvollen Darbietungen seinem früheren Zahlmeister. Die musikalische Qualität der nun insgesamt 8 Mitstreiter auf der kleinen Bühne beruhte ganz in Zappa`s Sinne auf ausgefeiltes, handwerkliches Können, und einer Mischung aus Nonsens und Bravour. Die geschätzten, rund 220 Anhänger der kleinen, aber feinen Halloweenparty waren restlos begeistert! Die Luft in dem relativ kleinem Raum war zum schneiden dick, die Temperaturen „hochsommerlich“, trotzdem kochte die Stimmung über.

Selbst ein verloren wirkender „Alex“ aus „Clockwork Orange“, der einigst kostümierte Besucher übrigens in jener Nacht, harrte glücklich der Geschehnisse auf dem Podium.

Ohne Pause spielte man sich durch das Repertoire Frank Zappas und zelebrierte unter anderem „Trouble every day“, Cheepnis“, „20 small cigars“, „Village of the sun“ oder „Why does it hurt.... Sternal jagte die chromatische Tonleiter rauf -und runter, Schmittingers Gitarrenläufe zeugten von einer hohen Riffpräsenz, Christian Majdecki hielt mit seinen polyrhythmischen Strukturen  die ganze Mannschaft zusammen, und Murphys Showeinlagen waren beispiellos. Es folgten regelrechte Klangexplosionen. Die musikalische Ausgestaltung war exemplarisch, die handwerklichen Ausdrucksmittel der Band begeisternd. Immer wieder aufkommende stürmische Beifallsäußerungen bestärkten die Musiker in ihrem Spiel. Die Synergie zwischen Band und Publikum war enorm.

Neben Murphy selbst war es vor allem Maximilian Hilbrand, der mit seinen komödiantischen Showeinlagen und exzellenten vokalen Darbietungen immer wieder die Fans begeisterte. Hier bei „Wet T-shirt nite / on the bus“, womit man erneut auf Franks Rockoper „Joe`s Garage“ zurückgriff.

Das Mainzer "Urgestein" Jörg Heuser steuerte mit seinen prägnanten Gitarrenlicks die Basis zum Sound der Grandsheiks bei.

We´re Coming´ To Get You“, lautete das Motto der Grandheiks in jener Nacht, und es ging vollends auf. Der Kürbis bellte schon im ersten Song, später brannten ihn das Ensemble mit ihren hervorragenden Zappa Interpretationen, bestimmt durch Pop-Parodien und lupenreinem Avantgarderock, komplett nieder. Und ja, sie kriegten uns ! Halloween 2019 war um 23.10 Uhr zwar noch lange nicht vorüber, aber musikalisch definitiv Geschichte, und zwar restlos! Danke Grandsheiks, danke Sebastian Sternal, danke Napoleon Murphy Brock.

ALL  PHOTO BY: Martin K. & rockfrank

Selbstredend konnte diese fantastische Gruppe jedoch nicht ohne Zugabe das Haus verlassen. "Uncle Remus", "Cosmik debris" und dann, wie konnte es anders sein, "Sofa no. 2" von Zappas 1975`er Album "One Size Fits All", natürlich auf deutsch. Fantastisch !!! "Ich bin der Dreck unter deinen Walzen, ich bin dein geheimer Schmutz und verlorenes Metallgeld". Jeder in der Aula konnte hier lauthals mitsingen. Eine grandiose Halloween-Nacht voller akustischer Exzesse neigte sich ihrem Ende. See you soon, Grandsheiks !

 

 

 

 

 

rockfrank

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Musik heilt.

Sarah Smith

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing