in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

Frank Zappa is alive - The grandmothers of invention -

 

Frank Zappa; Ein Lexika umfassendes Thema, ebenso groß alleine seine Diskographie, welche da um die 60 Alben umfasst! Sich an seine Geschichte zu wagen liegt mir jedoch fern, dafür habe ich seine Musik leider erst zu spät für mich entdeckt und fühle mich als Jahrgang `71 auch nicht prädestiniert dafür. Vor ein paar biografischen Grundrissen will ich mich aber nicht scheuen und werde euch  jene im Laufe dieses Berichtes näher bringen. Der Sänger und Komponist hat so manchen Kollegen und angehenden Musiker beeinflusst, und eine beeindruckende Karriere erlebt. Leider ist er viel zu früh von dieser Welt gegangen, am 04.12.1993, starb er infolge einer schweren Erkrankung. Erfreulich indes, dass sein Vermächtnis bis heute  weiter gelebt wird. Sei es die alljährlich stattfindende Zappanale, durch seinen Sohn Derwill Zappa, oder in Form seiner ehemaligen Begleitband, den legendären mothers of invention! 2 dieser Mitstreiter des Meisters bewegen sich auch heute noch zusammen mit anderen wechselnden Gastmusikern in kleinen Locations und leben seine Musik weiter. Und das tun sie trotz hohen Alters mit Würde und handwerklicher Fertigkeit.

 

Am 18.04.2013 hatte ich die Gelegenheit jene Mannen in einem Club im heimatlichen Opladen live zu erleben. Don Preston und Napoleon Murphy Brock sind zwei der beteiligten Protagonisten, die heuer mit auf der Bühne stehen. 1932(!) erblickte Don bereits das Licht der Welt, alleine diese Tatsache hüllt mich in Ehrfurcht. Napoleon Murphy, negroanischer Abstammung, Tenorsaxophonist erster Güte, und mit Baujahr 1945 immerhin noch ein paar Grad jünger, war übrigens das letzte Mitglied der mothers, welches mit Frank auf der Bühne stand, Don hingegen das erste. Diesen Musiker nun live zu sehen, ein Geschenk. Gott hat eine Gitarre da oben, ganz klar! Der Scala Club in Leverkusen-Opladen ist ein hervorragender Ort für eine solche Veranstaltung wie die heutige. Der Saal fungiert sowohl als Kino als auch als Konzertsaal, dem Ganzen ist ein Restaurantbetrieb und eine Bar angeschlossen. Was will man mehr!

 

Frühzeitig machte ich mich an jenem Abend zu dem fußläufig erreichbaren Club, um schon mal Ausschau nach dem ein- oder anderem Künstler zu halten, ein vorzeitiges Autogramm würde meiner diesbezüglichen Anspannung auf jeden Fall gut tun! Hierzu habe ich mir ein altes Bandfoto ausgedruckt, auf welchen Don Preston neben Frank Zappa zu sehen ist. Frank Zappa; Musikalisch wirklich schwer in eine Schublade zu ordnen, grundsätzlich aber kann man ihm der Fusion, also dem Jazzrock, zuordnen. Er war sehr experimentell, vielschichtig, konnte aber auch einfach nur gute geile Gitarrenlicks abfeuern, wie es auf dem Album Guitar reichlich dokumentiert ist. Am heutigen Abend ging meine Erwartungshaltung jedoch nicht in eine bestimmte Richtung, denn 1. konnte der Meister ja nun nicht mehr selbst aufspielen, und 2. war sein Reportrait wie erwähnt so umfangreich, dass man nicht wissen kann was einen diesmal erwartete.  Es spielt aber auch keine Rolle mit welcher Schaffensphase sich die Band heuer beschäftigen, wichtig ist dass sie da sind, und letztendlich fällt bei mir eh alles unter den Überbegriff Rock ´n´ roll! Die Musiker waren gerade bei den Proben als ich vor Ort eintraf, und so musste ich meine Autogrammwünsche auf Showende verschieben, was soll`s…. Um 19 Uhr öffnete der Club seine Türen, und rund 200 Fans versammelten sich im Inneren. Ich erhaschte einen Platz an einen Stehtisch Nahe der Bühne, und hatte mir somit beste Sicht gesichert.

 

First of all; Das Event war der Hammer! Wie auch immer meine Erwartungshaltung war, sie wurde um ein vielfaches übertroffen. Was alleine Don und Napoleon dort auf die Bretter zauberten, war beachtlich. Ich will daher auch nicht eine Abhandlung der einzelnen Songs hier interpretieren, sondern mich dem Gesamtwerk der Show widmen. Der Funke zum Publikum sprang unmittelbar über, Napoleon suchte von Beginn an den Kontakt zu seiner Anhängerschaft und ging auf Konversation. Wir Fans dankten es ihm! Er war brillant aufgelegt, scherzte am laufenden Band, versprühte seinen Witz ebenso in seinen Gesangsdarbietungen sowie in seinen Gestiken, Fantastisch!

 

 

Die 5 Tonkünstler harmonierten als hätten sie bereits seit 1965 zusammen gespielt. Stücke aus den unterschiedlichsten Schaffensphasen Zappas wurden dargeboten, wobei der Schwerpunkt wohl auf dem Album Roxy&elsewhere lag, an welchem Napoleon Brock ja maßgeblich beteiligt war. Mike ist ein hervorragender Gitarrist, seine exaltierte Gitarrenarbeit gab dem Ganzen die richtige Würze an diesem Abend, ich war begeistert. Die Stücke waren von Zappas typischer vertrackter Polyrhythmik gezeichnet, sowie seine oft unvorhersehbare Melodieführungen. Auch Vokalakrobatiken im Sinne des Meisters wurden von Napoleon brillant gemeistert.

 

Frank Zappa verstand es seine Musik mit Stil- und Tempowechseln zu versehen, nahm keine Rücksicht auf Normen und versah seine Texte oft humoristischer Natur, Satire, Parodien, aber auch politischer Kritik. Rhythm & blues nannte der 1940 geborene Komponist und Sänger stets als größten Einfluss, interessierte sich aber auch sehr für orchestrale Musik. Komplexe Kompositionstechniken waren Franks Steckenpferd.

 

Ein besonderes Augenmerk möchte ich aber noch auf Don Preston legen. Noch mal sein Geburtsjahr, 1932(!). Ein Fusionsmusiker erster Güte, neben Keyboard beherrscht er noch das Klavier, Kontrabass, Synthesizer. Statt pflichtbewusst seine Part an den Keyboards zu leisten, stellte er jenen in den Mittelpunkt der Show, begeisterte durch Fingerfertigkeit und Vielseitigkeit, und schrak auch vor Gesangseinlagen nicht zurück.

 

Seine Stimme und sein Spiel kamen hierbei ausdrucksstark zur Geltung, was Grund seines Alters sehr bemerkenswert ist. Er zauberte sogar mit einem Smartphone und einer Synthesizer App die abgefahrensten Klänge in das Auditorium, seine Getreuen waren restlos entflammt. Apropos, zum Ende der App-Einlage schoss tatsächlich eine kleine Flamme aus seinem Handy. Weiß der Teufel wie er das gemacht hat….Es war eine unglaubliche Vorstellung. Frank Zappa hätte seine helle Freude gehabt, neuen Klängen und Experimenten gegenüber war er immer sehr aufgeschlossen.

 

Nach einer 15-minütigen Pause kamen die 5 Akteure gut gelaunt zurück auf die Bühne und knüpften da an wo sie aufgehört haben; Fusion vom feinsten. Dass ganze möchte ich als „Rock als anspruchsvolle Kunstform“ betiteln. Auch wenn es für das ungeübte Ohr nicht immer transparent klingen mag, so steckt doch  in jedem Song immer eine Struktur. Man muss es nur mögen. Nach rund 2 Stunden und 2 Zugaben war dann Schluss, enthusiastisch wurden die 5 Protagonisten gefeiert und unter entsprechenden Ovationen entlassen.

 

An einem gesonderten Tisch schrieb man im Anschluss noch bereitwillig Autogramme und erfüllte Fotowünsche. Musikherz was willst du mehr??

 

Ein traumhafter musikalischer Abend ging zu Ende, dankbar und glücklich steuerte ich `gen Heimat. Zappa lebt weiter durch seien Musik, keine Frage.

 

Habe die Ehre, rockfrank

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing