in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

           Rosanne Cash feat. John Leventhal

                                              Essen - Lichtburg 17.09.2019

 

     an intimate evening with Johnny Cashs daughter Rosanne and her husband

Sprösslinge bekannter Eltern, seien es Schauspieler oder Musiker, „kämpfen“ oft mit der künstlerischen Befreiung von eben jenen, ringen um eine eigene, autonome Existenz. Es gibt aber auch Ausnahmen. Rosanne Cash ist eine solche Persönlichkeit. Die älteste Tochter der Country-Legende Johnny Cash wusste recht früh was sie wollte und wo ihr Weg lang gehen sollte. Mit 23 Jahren erfolgte bereits ihre erste Albumveröffentlichung. 15 Alben nahm die in Memphis geborene Sängerin seitdem bislang insgesamt auf, und wurde 12-mal für einen Grammy nominiert. 4 Stück heimste sie davon auch ein, einen davon 1985 für „I don`t know why you don`t want me“, und eine goldene Schallplatte darf sie auch ihr Eigen nennen. Rund 40 Jahre ist sie bereits als Singer/-Songwriterin im Geschäft, und betätigt sich ab -und an auch noch als Schriftstellerin. Dass nenne ich mal einen erfolgsverwöhnten Werdegang. Begleitet wurde die Countrysängerin bei ihrem Auftriit in der Ruhrmetropole Essen von ihrem Ehemann John Leventhal, der sie auf der Bühne unterstütze und Gitarrensound, Piano und Backgroundgesang beisteuerte. Leventhal seinerseits ist ein erfolgreicher Musikproduzent (Marc Cohen, Joan Osborne oder Shawn Colvin), und arbeitete als Musiker mit Größen wie Willie Nelson, Bruce Hornsby, Elvis Costello, Dolly Parton, der Tedeschi Trucks Band und Rosannes Vater Johnny Cash zusammen. Im September 2015 erhielt er die Ehrung der „Americana Music Association“ als Instrumentalist des Jahres.

 

2019 gab Rosanne Cash eines ihrer eher seltenen Deutschlandkonzerte, und es war zudem das einzige in unserem Land, in jenem Jahr. Ort des Geschehens; Die altehrwürdige Lichtburg in Essen. Es handelt sich hierbei um ein Gebäude von 1928 welches ein historisches Kino beherbergt, dass mit seinen 1250 Sitzen außerdem den größten Kinosaal des Landes bildet. Die geschichtsträchtige Architektur und Ausstattung des Saals dürften einmalig in Deutschland sein. Ein perfekter Rahmen für ein intimes Konzert.

Schon kurz vor dem Konzert hatte ich die Gelegenheit, der Künstlerin kurz "hallo" zu sagen.

Und in der Tat wurde es einer der eindrucksvollsten und intimsten Auftritte, den ich je erlebt habe. So betraten die beiden Protagonisten pünktlich um 20 Uhr die kleine Bühne vor der großen Leinwand des Kinosaals und wurden mit warmen, herzlichen Beifallsbekundungen begrüßt. Nur mit ihren akustischen Gitarren auf der Bühne trugen sie dann Song für Song vor, wobei Rosanne vielfach begleitende Worte fand. Cash/Leventhal eröffneten den Abend mit 2 Stücken aus ihrem 2014 er Album „The river & the thread“. Besonders die Geschichte zu „The sunken land“, welche das Erdbeben in Mississippi 1811 beschreibt und die daraus resultierenden, verheerenden Lebensumstände der Menschen in der Region, dessen Hab und Gut infolge einer massiven Landabsenkung verloren ging. Getragen wurden die Songs vor der hervorragenden Akustik des Saals und der heimeligen Atmosphäre des alten Kinos.

Es folgten Songs quer aus ihrem Repartroit und den verschiedenen Schaffensphasen. „Blue moon“, „Long black veil“, „Ode“, „Western wall“ oder „Runaway train“. Leventhal übernahm dabei eine wichtige Rolle an seinem Saiteninstrument, bildete das Fundament ihrer Klangfarbe. Auch am Konzertflügel betätigte er sich für 2 Stücke, wobei die akustische Gitarre aber sein Hauptrequisit blieb. Ohne Pause erlebten die Fans ein 90-minütigs, emotionales, fantastisches akustisches Live-Konzert. Extra-Ovationen gab es bei der Ankündigung 2 Songs aus ihrem 2010`er Album „The list“ zu spielen. Eines ihrer besten und bekanntesten Platten. Hintergrund hierzu ist, das Johnny Cash 1973, an Rosannes 18. Geburtstag, ihr eine Liste überreichte, mit den in seinem Verständnis 100 wichtigsten Country-Songs. Die junge Rosanne war damals allerdings noch nicht wirklich daran interessiert in die großen Fußstapfen des Vaters zu treten, und interessierte sich eher für Rock/Pop Musik. Erst Jahre später, es sollte ihr 12. Studioalbum werden, nahm sie sich die Liste zu Herzen und koppelte nun daraus wiederum die aus ihrer Sicht 12 wichtigsten Country-Songs heraus. Gemeinsam mit Ehemann John Leventhal arrangierten sie sie entsprechend um, und nahmen jenes hervorragende Album auf. „Movin´ on“ und „Motherless children“ bekamen wir daraus zu hören. Das Publikum schien sich gerne daran zu erinnern. Das Ganze wurde, hinsichtlich der Räumlichkeit und der Tonanlage, begleitet von einer erlesenen Soundqualität. Cashs klare und kraftvolle Stimmen konnte schon mal eine Pilorrektion hervorrufen. Am Ende gab es standing-ovations, das Auditorium reagierte enthusiastisch.

Und dann konnte sie es (zum Glück) doch nicht lassen. Im zwei Song langem Zugabenteil würdigte Rosanne mit „Tennessee flat top box“ erneut ihren Vater und begeisterte diesmal mit einer Coverversion von ihm. Johnny Cash schrieb „Tennessee flat top box“ 1961, und seine Tochter coverte ihn auf ihrem eigenen Album „King`s record shop“ von 1987. Auch hier übernahm Leventhal die charakteristische, prägnante Melodiephrase auf seiner Akustischen.

                            

Um 21.45 Uhr war dann endgültig Schluss, gingen die Lichter des geschätzten Theaters wieder an. Überaus freudige Anhänger verließen das Kino durch die historische Eingangshalle und zerstreuten sich unter dem Essener Nachthimmel. Rosanne Cash und ihr Mann jedenfalls haben einen bleibenden, unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Wiederholung erwünscht !

 

 

 

 

 

 

 

 

rockfrank

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Merkel is a funny old thing.

Pete Townshend

Musik heilt.

Sarah Smith

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing