in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

Ein bluesiger Serbe rockt über Deutschland

 

Zed Mitchell live im Waldhaus Römer - Leverkusen-Opladen 15.03.2013 

 

Zed Mitchell live im Waldhaus Römer in Leverkusen-Opladen; Als ich die Ankündigung erstmalig las konnte ich es kaum glauben. Ein Gitarrist der sich hoch oben in der europäischen Griffbrettliga bewegt kommt zu einem Akustik Set in mein beschauliches Heimatdorf, zusammen mit seinem Sohn Ted. Freilich hat er schon weit größere Zuhörerräume bespielt und war Protagonist auf diversen Festivals. Gerade deswegen war die Ankündigung nun umso überraschender, denn das Waldhaus Römer, idyllisch am Ufer der Wupper in einem Waldstück gelegen, ist eigentlich ein hübsches Cafe in jener Region und beliebtes Ausflugsziel. Man kann hier nach einem ausgedehnten Spaziergang neue Kraft tanken oder sich des Sonntags an herzhaften Kaffee und Kuchenspezialitäten erfreuen. Aber auch kleine Gerichte und diverse Erfrischungsgetränke findet man auf der Karte.

 

Das Waldhaus bietet für ein kulturelles Ereignis wie heute Zed Mitchell, einen kleinen Raum, der flugs von einer Kaffeetafel in ein kleines Auditorium umgewandelt wird, und bestuhlt rund 50 Zuhörern Platz bietet. Einer dieser Stühle ergatterte ich mir durch meine frühe Ankunft an jenem Abend in der ersten Reihe. Die Bühne war nicht mehr als ein kleines Holzpodest, wo sonst an gedeckten Tischen Kaffeehaltige Getränke  zu sich genommen werden. So kam es dass ich den beiden Künstlern quasi direkt gegenüber saß und das Konzert hautnah erleben durfte. Bei meinem Eintreffen waren Zed und Ted schon im Schankraum des Kaffees zugegen, und so nutze ich die Gelegenheit ein Foto, welches ich mit Zlatko Manojlović (so heißt er mit richtigem Namen) 2012 in Unna geschossen habe, signieren zu lassen. Beide Künstler waren sehr gesprächig und suchten den Kontakt zu ihren Fans.

 

Pünktlich um 19.30 Uhr begann dann ihre Performance und eine interessierte Hörerschaft spendete kräftigen Beifall. Gleich bei der  Eröffnungsnummer, Something, sprang der Funke zum Publikum über, was bei einer solch intimen Nähe zu den Musikern aber auch selbstverständlich ist. Ohne Bass und Perkussionen verstanden es Vater und Sohn gekonnt, mit nur 2 Gitarren, ein astreines akustisches Set auf die Bühne zu zaubern. Die beiden Künstler waren zudem sehr gut aufgelegt, und Zed brachte seine Fans immer wieder durch kleine Anekdoten zum Schmunzeln.

 

Es folgten Titel aus verschiedenen Schaffensphasen des gebürtigen Jugoslawen, Money form y blues, I`m a river, King of the blues, und die wunderschöne Ballade Springtime in Paris. Schöne, ruhig arrangierte Songs, immer im Einklang mit seinem Sprössling Ted. Die beiden spielten sich bei manchen Stücken die Gitarrenläufe gegenseitig  hin- und her, wobei Zlatko steht’s die Führung behielt und die Richtung vorgab. Besonders in einem instrumentalen Bluesstück nach der Pause, kam dies deutlich zur Geltung. Perfektes Zusammenspiel der beiden Protagonisten.

 

Auch fremde Titel beherrschte Zed virtuos, was er in Peter Greens Black magic woman blendend bewies. Außerdem wurde Cokain angestimmt, wobei es so authentisch klang als hätte Zed sich von Joe Cocker die rauchige Whiskystimme geborgt. Black magic woman nahm Zlatko in seinem Repertoire auf, nachdem er vor vielen Jahren einst als Support für Santana unterwegs war, und ihn seine Version wahrscheinlich nachhaltig beeindruckt hat. Mann quittiert dem stimmstarken Vokalist seine Gesangsqualitäten nur allzu gerne! Nach rund einer Stunde intensivem Bluesunterricht erfolgte eine 10-minütige Pause, welche ich zum Konsumieren eines regionalen Upladhiner Obergärigem im Schankraum nutze, legger…!

 

Mit Spielerische Präzision führten uns die beiden auch durch das zweite Set, welches immer wieder durch kleine Possen von Zlatko bereichert wurde. Es folgten Songs wie Cadillac, Summer time oder Sleepwalk, und viele weitere. Der Spaß an der Sache war den Musikern nicht ab zu sprechen, was sich mehr als positiv auf ihr Spiel auswirkte! Und auch Jimi Hendrix ließ grüßen…..

 

Als die Komponisten das letzte Stück ankündigten, vernahm man gleich vereinzelte Rufe nach einer Zugabe durch den Raum schallen. Diese wurde uns anschließend auch in Form eines weiteren Songs aus ihrem umfangreichen Repertoire gegönnt. Als sich die Musiker von ihren Hockern erhoben kannten die Akklamationen keine Grenzen und so wurden sie gebührend aus dem Lichtkegel verabschiedet.

 

Die zweite und letzte Zugabe gab Zed Mitchell dann alleine auf der Bühne, nachdem sein Sohn bereits das Auditorium verlassen hatte. Es traf mich ein wenig unvorbereitet, weswegen es aber umso schöner für mich persönlich war. Imagine! Ich konnte mich einer Gänsehaut kaum erwehren. John Lennon ist also weiter allgegenwärtig im meiner persönlichen Rock n roll Welt und zieht mich erneut in seinen Bann. Wenn ihr hier in meinem Blog etwas stöbert, wisst ihr wovon ich rede… Zed performte das Stück jedenfalls unglaublich authentisch und erntete erneut frenetische Zustimmungskundgebungen der völlig begeisterten Gäste.

 

Ein emotionaler Konzertabend fand in Johns Song einen würdigen Abschluss, Zed wurde nun endgültig mit viel Beifallsbekundung und Schulterklopfen seiner Zuhörerschaft von der Bühne entlassen. Ein neuerlicher Konzertbesuch des Künstlers stellte sich gleich darauf für mich in Aussicht, keine Frage. Das Bluesherz zutiefst befriedigt, die Klänge des akustischen Erlebnisses noch im Ohr, verließ auch ich das Waldhaus Römer, welches für solch ein intimes Akustik Konzert geradezu prädestiniert ist. Auch das ist Rock ´n ´roll !

 

rockfrank

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing