in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

Die Geschichte von  "Hungry heart"

09.07.1995

 

Bruce Springsteen

und

Wolfgang Niedecken

 

rocken Berlin

Wer kennt es nicht, dass Video zu Bruce Springsteens „Hungry heart“. Doch was für eine Geschichte steckt dahinter? Wo genau in Berlin wurde gedreht, unter welchen Umständen, und gibt es das Cafe auch anno 2016 noch? All diese Fragen beantworte ich euch heuer mit einem Kurztrip in die Hauptstadt um jenen  Rock-geschichtsträchtigen Ort auszusuchen. Eine kleine Zeitreise, nicht nur für Springsteen Fans.

 

Wir schreiben Donnerstag den 14. Jänner  2016, 09.16 Uhr, Wuppertal. Hier startet der ICE 555 Richtung Osten. Draußen ist es kalt geworden, aber noch Schneefrei, der Winter ist spät dran diese Saison.  In den großen Unterwegs Städten nehmen wir weitere Reisende auf; Hagen, Hamm, Bielefeld, Hannover. Pünktlich um 13.21 Uhr erreicht der Zug dann den Endbahnhof,  Berlin-Gesundbrunnen, von jener Station es nur noch wenige Minuten mit der Ringbahn  zum Bezirk Prenzlauer Berg sind.

 Denn genau in jenem Bezirk stand damals das Café Eckstein, vor dem der Dreh, und im weiteren Verlauf ein Mini-Konzert, stattfand. Ich fahre also zur Station Schönhauser Allee, von wo es nur noch ein paar Gehminuten zur Pappelallee 73 sind. Und ja, ein großes schönes Eckhaus schmückt die Straßenzeile. Im Erdgeschoss; Das Café Butter. Richtig, der Name hat sich im Laufe der Zeit geändert. Aus Cafe Eckstein wurde wurde Cafe Butter. Hauptsache es war noch da.

Hier wurde anno 1995 das Video zum Song „Hungry heart“ aufgenommen. Meinen Recherchen zufolge war es ein heißer Sonntagnachmittag (09.07.1995) als das Event  stattfand. Eigentlich sollten nur geladene Gäste für die Produktion anwesend sein. Springsteen „wurmte“ dieses aber, er wollte mehr Fans. So ging zeitweilig eine Verlautbarung durch diverse Radiostationen, in denen Menschen in der Stadt aufgefordert wurden zum Ort des Geschehens zu kommen. Einige hundert Anhänger sollten es dann letztendlich gewesen sein, die den Abend ihres Lebens erlebten! Und nun stehe ich genau vor jenem Café, im Kopf lasse ich das Video Revue passieren, Springsteen rockt das Areal. Die Hauptstraße, welche unmittelbar vor dem Café verläuft musste für einige Stunden gesperrt gewesen sein, sieht man das Verhältnis der anwesenden Menschenmenge im Video. Mit dabei damals, und dass finde ich persönlich ganz besonders bedeutend, Wolfgang Niedecken, der Frontmann der Kölner Rockband BAP. Die zwei Vollblutmusiker sind gute Freunde, und der „Boss“ lud ihn damals wohl zum Videodreh ein. Kennengelernt haben die beiden sich erst im gleichen Jahr, als Niedecken auf Wunsch der ARD nach New York flog, um mit Bruce Springsteen ein Interview führen. Und so kündigte Bruce sienen Freund dann auch mit seinem Namen in guten deutsch an. "Wolfgang Niedecken".

 

Da das ganze ja ein offizielles Musikvideo werden sollte, ging es leider nicht komplett live, und so erstellte man in 4 Sets, a 2 „versuchen“, ein sogenanntes Halbplayback. Wolfgang Niedecken sah man anfangs den Respekt, die Ehrfurcht vor seinem Freund an, brav steuert er seinen Part dazu, gewann aber im Laufe der Einspielungen mehr und mehr an Fahrt und Spielfreude. Nicht jeden Tag schließlich steht man neben Bruce Springsteen auf einem Podest! Wir beneiden dich, Wolfgang! 

Foto von meiner privaten CD "Secret Berlin night" - Coverbild (rockfrank)

Die Begleitmusiker übrigens waren keine Mitglieder der E-street Band sondern von Wolfgang Niedeckens Leopardenfellband, seinerzeit ein Soloprojekt des Kölner BAP Musiker, in welchem er Lieder von Bob Dylan mit kölschen Texte versetzte. Im Einzelnen waren es Bertram Engel an den Drums, der Hamburger Musikproduzent und Komponist  Pascal Kravetz bediente die Keyboards und der Engländer Ken Taylor zupfte den Bass. Die "Bühne" inerhalb des Ecksteins war klein und improvisiert, der Ausdruck Podest nicht umsonst gewählt. Alles ereignete sich direkt im Kaffeehaus und vor den Fenstern des Lokals.

Im Anschluss an den offiziellen Dreh drehte der Boss dann nochmal richtig auf und gab den jubelnden Fans ein echtes Live Konzert, bestehend aus den Songs „Honky tonk woman“ (Rolling stones cover), „ Thunder road“, Glory roads“, Jumpin` jack flash“ (Rolling stones cover) und „Twist and shout“ (The top notes cover). Zwischen den Halbplaybacks zu „Hungry heart“ gab er außerdem noch„Down the road a peace“ (Will Bradley cover), „Boom boom“ (John Lee Hooker cover) „Knockin´ on heavens door“ und Highway 61 revisted“ (beides Bob Dylan cover) zum Besten. Was für ein geiles set!!!!! Draußen auf der Straße, es war mittlerweile bereits der Abend eingebrochen, wurde ausgelasen getanzt und gefeiert.

 

Nun wird es aber Zeit die Gaststätte einmal von Innen zu betrachten und mit einem gerstenhaltigen Getränk auf Vergangenes anzustoßen. Leider war in 1995 nicht selber dabei, dass Internet steckte noch in den Schuhen, und so erreichte mich die Botschaft des Video Drehs in der Metropole erst viel später….. Das schlichte Ambiente des Lokals wirkt beruhigend, von Stress oder Hektik keine Spur. 

Hinten links an und auf der Treppe wurde unter anderem gedreht.

Ich suche nach einer Erinnerung an jenes Ereignis, kann aber leider nicht mal ein Foto an der Wand ersichten. Gut, wahrscheinlich haben im Zuge der Umbennung des Lokals auch die Besitzer gewechselt, welche ihre eigenen Ansichten haben. Ich bin kurz geneigt die junge Bedienung danach zu fragen, aber angesichts ihres Aussehens ist sie 1995 bestenfalls geboren worden und kennt Bruce Springsteen vielleicht nur aus dem Wortschatz ihrer Eltern…… Ich leere mein Glas, schaue mich noch einmal um, schwelge in der Vergangenheit und verlasse dann das ehemalige Café Eckstein.

Das also soweit meine kleine Story über „Hungry heart“. Natürlich fahre ich nicht unvollrichteter Dinge zurück, denn mein Berlin Besuch hat noch eine zweite Bewandtnis. Einen der Protagonisten will ich heute Abend nämlich noch live sehen; Wolfgang Niedecken selbst ist in der Stadt und gibt ab 20 Uhr mit seiner Band BAP ein Konzert im „Heimathafen“! Es ist ein sogenanntes „warm-up“ Konzert, welches als „Feuerprobe“ zur anstehenden Jubiläumstour der Band (40 Jahre) gilt. Das der „Boss“ auch für einen gemeinsames Song auftauchen wird halte ich eher für unwahrscheinlich, aber sollte es doch der Fall sein werde ich euch berichten! In diesem Sinne, rock on`.

Am Abend dann in der Location "Heimathafen" - 40 Jahre BAP !

rockfrank

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing