in charge of rock `n` roll
                       in charge of rock `n` roll

          Bruce Springsteen - Western stars

VÖ: 14.06.2019                                                    PHOTO BY: rockfrank

Bruce Springsteen nimmt seit jeher einen exponierten Platz in meinem musikalischen Universum ein, ist Wegbegleiter, Seelentröster und treibende Kraft. Nach 5 Jahren nun ein neues Album von ihm in den Händen zu halten, fühlt sich in Zeiten immer schneller werdender Digitalisierungen und weltpolitischen Chaos, wie eine Begnadigung an. Daher entschied ich mich diesmal auch für eine reine Kopfhörer-Review, einfach um dem neue Material mit der größtmöglichen Intensität zu begegnen. „Western stars“ ist auf Doppel LP erschienen, sowie einer limitierten weiteren Ausgabe im clear mixed / blue smoke Vinyl. Und für alle Nostalgiker natürlich auch noch auf CD. Als Gastmusiker treten unter anderem außerdem Springsteens Ehefrau, Patti Scialfa (backgrond vocals), in Erscheinung, Jon Brion (guitar), Matt Chamberlain (steel guitar) und der Fusionsmusiker David Sancious, der bis 1975 Mitglied der E-Street Band war. Außerdem zahlreiche weitere Künstler und Background Sängerinnen/Sänger. Zum Einsatz für die Review kommt der AKG K141 MKII Kopfhörer, natürlich kabelgebunden. Ein Klassiker.

 

 Bruce Springsteen kehrt also anno 2019 nach 14 Jahren Soloabstinenz mit einem neuen Werk zurück. Wohlgemerkt, solo. Ihn ohne seine Begleitgruppe, der E-Street Band zu hören, ist, abgesehen von seinen jüngsten Shows am Broadway, lange her. 1982 war es „“Nebraska“, 1995 „The ghost of Joad“, 2005 das Soloalbum „Devil and dust“, und zuletzt das halbe Soloalbum „Wrecking ball“, 2012.  Ein zorniges Werk auf der Grundlage der Finanzkrise 2008. Halbes Soloalbum, weil hier nur vereinzelte E-Street Band Mitgleider an verschiedenen Songs beteiligt waren. Vier, vor allen aber die ersten drei, einfühlsame, melancholisch angehauchte Folkrockalben, die dir tief unter die Haut gehen, und in welchen er auch immer wieder seinen politischen Unmut äußerte. So  machten sich im Vorfeld des jüngst erschienen neuen Albums, „Western stars“, jenes dass insgesamt 19. Album des Künstlers ist, nicht nur Kritiker Gedanken, ob Springsteens Neuling nun ein politisches Beben wird. Auch und gerade im „house auf lords“, rund um Blender Donald Trumpf, dürften hier polarisiert auf das Erscheinen des Longplayers gewartet haben. Und irgendwie hat es Bruce Springsteen denn auch geschafft, die so genannten Volksvertreter abzustrafen; Mit völliger Missachtung! Ein brillanter Schachzug. Keine Seitenhiebe, keine Schelten, keine Vorwürfe. Stattdessen Themen über Tramper die durch das Land ziehen, Straßen, amerikanische Träume und menschliche Schicksale von einem Amerika, was es vielleicht so nicht mehr gibt. Vertrautes Terrain also. Gerade letzteres könnte man vielleicht dann doch als Schelte gegen Trump deuten. Der Boss tut eben was er will!

PHOTO BY: rockfrank

Hitch Hikin´“ eröffnet den Reigen 13 neuer Songs aus der Feder Springsteens. Ein Stück über einen Wandergesellen, einen Vagabunden, der durch das Land zieht, ohne eine emotionale oder örtliche Bindung zu haben. Die Nummer verleitet dich dazu verträumt aus dem Fenster zu schauen und deinen eigenen Träumen zu frönen. Ein roadmovie, wie man es gerne bezeichnet. „The wayfarer“ hingegen begegnet dir im Gegensatz zur fast etwas verschunkelten Melodie des Openers mit eher gewohnten Klängen des Protagonisten und minimalen E-Street Anleihen. Hier passen  Streicher und Bläser perfekt ins Springsteensche Soundgefüge und erinnern an ruhigere Nummern mit seiner Stammformation. Wer nach diesen beiden Nummer noch geteilter Meinung ist über gehörtes, der mag mit „Tuson train“ versöhnt werden. Eine country-pop Nummer vom feinsten, die deinen Stiefelabsatz im Takt des sounds auf dass Laminat deiner Wohnstube rhythmisch aufschlagen lässt. Und so zieht sich Springsteens Tonkunst über weite Teile des Albums. Mal gewohnt Boss, mal neuartig, aber auch mal ungewöhnlich, blickt man auf sein eingefahrenes Klangefüge zurück. Als Springsteen-Jünger kann ich schon jetzt sagen, dass meine Erwartungshaltung an „Western stars“ doch eine andere war. Der Künstler verlässt jegliche rockigen Gefilde und begibt sich vorsichtig abtastend, wenn auch sehr sicher, auf neues Terrain. Bestes Beispiel hierfür ist vielleicht „There goes my miracle“, dass melodiöseste Stück des Albums, gleichzeitig eines der schwächeren Titel des Longplayers. Springsteens Timbre erscheint hier ungewöhnlich hoch und sauber, nichts von seiner rauen, stimmlichen Facette, die ihn so ausmacht. Auch instrumental sind manche Töne für einen rockverwöhnten Springsteen Anhänger leicht dissonant. Das zu schreiben tut weh, aber so ist meine Empfindung dort hingehend. Jedoch obliegt jenes selbstredend dem jeweiligen Zuhörers selbst.

 

Southern california pop, so betitelte Springsteen jüngst selber seinen neuen Sound, und der wird wohl auf „Sundown“ sehr deutlich. Hier ergeht es mir persönlich ähnlich in „There goes my miracle“, in den Song zu kommen fällt auch nach mehrmaligem hören nicht leicht. Es einfach die spezifisch musikalische Note, welche den Boss unverkennbar macht. Nichtsdestotrotz steht es einem Mann wie Bruce Springsteen natürlich zu, neue Wege zu gehen, oder sie zumindest auszuprobieren. Erweiterung gehört selbstredend in das Repertoire eines jeden Künstlers. Und es gibt ja auch einige Stücke auf dem Album, die für „alteingesessene Anhänger“ versöhnlicher klingen und aufhorchen lassen. Neben dem genannten „Tuson train“, ist es vor allem das titelgebende Stück „Western stars“, welches von einem abgehalftertem Filmstar handelt, oder „Chasin´ wild horses“. Zwar ruhigere Nummern, aber wieder näher an Bruce Springsteen. Im Übrigen darf bei aller Kritik nicht vergessen werden, dass Springsteen selbst in der Presseankündigung zu „Western stars“ den musikalischen Wandel selber ankündigte. Er bezieht sich darin auf den southern california Pop der späten 60er und früher 70er Jahre.

PHOTO BY: rockfrank

Die Songs auf „Western stars“ haben eine bemerkenswerte Leichtigkeit, angehaucht von den erwähnten musikalischen Einflüssen. Zwar überzeugt das Album mit einer deutlichen Reduktion der Instrumentierung der Arrangements und kompositorischer Sauberkeit, jedoch vermisse ich persönlich den Schmerz und die Melancholie eingangs erwähnter, früherer Solowerke Springsteens. Die Authentizität eines ehrenhaften, hart arbeitenden Amerikaners, wird hier nur bedingt vermittelt, musikalisch (gefühlt weniger Gitarre, stattdessen viel Pedal-Steel, Streicher, Klavier, Orgel, Glockenspiel und Bläser), und vor allem inhaltlich. Auch wenn jener Arbeiter schon seit Beginn Springsteens Karriere nur eine fiktive Figur in seinen Songs war, überzeugte er stets in jener Rolle und nahm so seinen festen Platz in der amerikanischen Arbeiterklasse ein. Ein wenig mehr dieser verloren gegangenen Elegie, in Ton und Text, hätte ich mir auf seinem neuen Werk gewünscht. Vor allem aber mehr Rock `n` roll! „Western stars“ ist zu glatt und freundlich produziert. Trotz allem gelang Bruce Springsteen hier ein bemerkenswertes Alterswerk, wenn man es dann so nennen möchte. Mild gestimmte Songs zwischen County, Folk und west-cost-pop. Der Boss transportiert hier zwar inhaltlich bedingt das Lebensgefühl der Amerikaner, doch ohne politische Facetten und einer robusterer Produktion, die dem Werk sicher gut getan hätten. Denn der Mann aus New Jersey, der den Autor seit Jugendzeiten begleitet, kann mehr. Bleibt zu hoffen dass die angekündigten Aufnahmen mit der E-Street Band, für den kommenden Herbst wieder den nötigen Drive haben werden, welcher hier aus Sicht des Schreiberlings doch etwas vermisst wird. Zu Springsteens "Ehrenrettung" muss aber nochmal ausdrücklich erwähnt werden, dass "Western star" ein Verbeugung seinerseits an Musiker wie Glen Campell und dem popsound in Kalifornien der 60`er und 70`er Jahre ist, und sich Bruce somit auf entsprechende stilistische Wege begab.

 

Der Hengst übrigens, welches das Cover von „Western stars“ ziert, stammt gar´ aus Springsteens eigenem Stall. Er ist Eigentum von ihm und Patti Scialfa, die, wie schon erwähnt, auch Gastauftritt auf „Western stars“ hat (background vocals in „Sundown“, „Somewhere north of Nashville“, „There goes my miracle“).

 

 

 

rockfrank

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Musik heilt.

Sarah Smith

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.

Ludwig van Beethoven

Es wird keine Beatles Reunion geben, solange John Lennon weiter tot bleibt.

George Harrison

Das M in MTV stand nie für Musik, es stand schon immer für Money.

Neil Young

Wir mögen alles, was eine heftige Reaktion gegen die Norm darstellt.

Jim Morrison

Ich möchte zeigen, dass Gospel, Country, Blue, Jazz und Rock ein und dasselbe sind.

Etta James

I like beautiful melodies

telling me terrible things.

Tom Waits

Als dann feststand, dass Donald Trump gewonnen hatte, haben wir (Gov`t Mule) umgehend einen ausgedehnten Blues gespielt, um das ganze so aus unseren Systemen herauszukriegen.

Warren Haynes

Eine gute Sache an Musik ist, dass wenn sie dich trifft, du keinen Schmerz spürst.

Bob Marley

Man wird Bob Dylans Lieder auch dann noch hören, wenn wir alle längst tot sind.

Bruce Springsteen

The blues had a baby and they call it Rock`n` Roll.

Muddy Waters

Mick ist Rock, ich bin Roll.

Keith Richards

Ich weiss nicht wer ich bin. Aber das Leben ist zum Lernen da.

Joni Mitchell

Ich habe geträumt, dieses Land hätte mal wieder eine gescheite Regierung! Aber es war nur ein Traum! "Well done, Germany!"

Elton John

Jesus wurde gekreuzigt, weil er bemerkt wurde. Deswegen verschwinde ich häufig von der Bildfläche.

Bob Dylan

Wenn du dich an die 60er erinnern kannst,

warst du nicht dabei. 

Paul Kanter (Jefferson Airplane)

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Gustav Mahler

Wir können uns nicht aussuchen wie wir sterben - oder wann. Aber wir können entscheiden, wie wir jetzt leben.

Joan Baez

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.

Frank Zappa

Life is what happens when you have made other plans.

John Lennon

Auf der Bühne habe ich Sex mit 25.000 Menschen. Anschließend gehe ich nach Hause. Alleine.

Janis Joplin

Musik ist eine eigene Lebensform.

Jimi Hendrix

Before Elvis there was nothing.

John Lennon

Clarence hat die E Street nicht verlassen, als er gestorben ist. Er wird sie verlassen, wenn wir sterben.

Bruce Springsteen

Der Blues und eine gute Predigt haben viel gemeinsam.

Muddy Waters

Janis starb an einer Überdosis Janis.

Eric Burdon

Blues ist harte Arbeit.

Gary Moore

Music takes us to a spiritual place.

Layla Zoe

Rock `n` roll ist Weltmusik.

Wolfgang Niedecken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Klitzing